multiconnect

Mein erstes selbst gemachtes Modul ist fertig! Es funktioniert nur als Paar und verbindet zwei Synthesizer miteinander, etwa um den Kabelsalat zu verringern oder zwei fertig verdrahtete Cases einfach zu transportieren. multiconnect ist von dem – leider noch nicht lieferbaren – Modul A180-9  inspiriert und ganz einfach aufgebaut: es überträgt die Signale von einem Modul zum anderen, einige Anschlüsse werden dabei verdreifacht. Das Modul ist passiv, verstärkt die Signale nicht; da diese meist ganz am Anfang der Signalkette (Trigger, Gates) oder knapp vor der Ausgabe stehen, sollte das kein Problem sein.

Zum Bau habe ich drei Anläufe gebraucht, zuerst zwei Prototypen und jetzt das fertige Modul:

  • Erster Prototyp (viertes Bild): das Panel ist auf Anhieb schon recht hübsch geworden, aber alles war um ein paar Millimeter falsch dimensioniert, etwa die Löcher für die Stecker zu gross. Aus Fehlern lernt man! Eine Palatine hatte dieser Prototyp noch nicht, die Stecker sind über Kabel direkt aneinander gelötet.
  • Zweiter Prototyp: das Panel ist nun korrekt auch die Bauteile entsprechen der endgültigen Fassung. Einzig die Platine (siehe fünftes Bild) ist noch nicht final.
  • Final Version (erstes und zweites Bild): Eine eigene Leiterplatte ist schon etwas Schönes! Reduziert das Löten beträchtlich und sieht gut aus. Sowohl die Platine als auch das Frontpanel kann man mit einem speziellen Computerprogramm selbst zeichnen, die Pläne dann dem Hersteller (nach Holland und Deutschland) mailen – eine Woche später und bei überschaubaren Kosten erhält man die massgefertigten Teile zurück.

Test und Endergebnis: Wie man auf dem letzten Bild sieht, überträgt multiconnect auch Audiosignale mit relativ hohen Frequenzen sauber, hier getestet mit einen Signalweg von 1.5 Meter bei 22 kHz.

0